Schuljahr 2016/17: Auf ins Schullandheim nach Bamberg!

Wir, die 4. Klasse der Laurenzer-Grundschule, hatten eine spannende Woche im Schullandheim von Bamberg.

Am Montagabend führte uns eine gruselige Nachtwächterin durch die Straßen von Bamberg und erzählte uns alte Legenden. Nach der ersten Nacht aßen wir im Speisesaal Frühstück und gingen dann Postkartenkaufen. Nachmittags gingen wir zur Altenburg und wurden zu Ritterinnen und Rittern geschlagen. Am nächsten Tag wurden wir von einer Frau, die viel über das Mittelalter wusste, herumgeführt. Später gingen wir dann auf den Michelsberg und lasen eine Geschichte über das Sams. Am letzten Tag führte uns eine Frau zu den Drehorten des "Sams". Das Ereignis des Tages war aber, dass wir ins Schwimmbad Bambados gefahren sind. Am Freitag hieß es dann leider schon wieder packen.

Tschüss Bamberg!!!!! Es hat uns allen sehr gefallen. (Luisa und Smilla, 4. Klasse)

 

Bamberg hat auch seine gruseligen Seiten

Bamberg ist eine ruhige und romantische Stadt. Ein Örtchen zum Entspannen und Spaß haben. Doch Bamberg war in machen alten Zeiten nicht so ruhig, wie wir es heute kennen. Denn einige Legenden versprechen dir keine ruhige Nacht. Ständig nämlich wirst du daran denken, dass dich die Geister Bambergs verfolgen. Aber trotzdem ist Bamberg ein schöner Urlaubsort. Nun wollen wir eine Legende mit euch teilen und der Grusel soll euer sein.

Eines Tages gab es ein altes Ehepaar, was sehr gläubig war. Der Mann war jedes Wochenende auf der Messe, aber sie verschlief  oder vergaß die Messe jedes mal.  Jedoch, am 16.11.1962, dachte sie daran und bat ihren Mann, sie in der Früh rechtzeitig zu wecken. Jedoch wachte sie wegen eines Glockenschlages auf, sprang verwirrt aus dem Bett, bemerkte, dass die Messe gleich anfing, schnappte sich Mantel und Hut und stürmte in Eile zu der Messe. Da es Winter war, war es noch sehr dunkel. Als sie an der Kirche ankam, setzte sie sich schnell in die letzte Reihe, wo sie keiner bemerkte. Nach einiger Zeit, weil sie noch so müde war, sah sie sich um und bemerkte, dass alle eine Kopfbedeckung trugen . Als sie sich ein zweites Mal umsah und ihre Tante sie ansah, die jedoch vor 2 Tagen beerdigt wurde, geriet sie in Panik, als sie auf einmal alle Toten ansahen. 12:27 Uhr als sie auf die Uhr schaute: DIE GEISTERMESSE ! !! Sie stand auf und rannte so schnell sie konnte nach draußen. Über den Friedhof folgten ihr ebenfalls die Toten und zerrissen ihr den Mantel. Nach dem ganzen Abenteuer, als sie zuhause ankam, legte sie sich zu ihrem Mann ins Bett, erzählte ihm die Geschichte und schlief ein. Er glaubte ihr es aber nicht. Am nächsten Tag ging sie jedoch nicht zu der Messe, ihr Mann aber schon. Was er da sah, nahm ihm die Sprache: Er sah den zerrissenen Mantel und nur die Fußspuren seiner Frau. Seitdem gingen sie nicht mehr in diese Kirche.

Danke, dass ihr die Legende Bambergs gelesen habt. Mit lieben Grüßen: Annalena, Chiara und Saskia